A B C D E F
G H I J K L M 

Total read books on site:
more than 10 000

You can read its for free!


Text on one page: Few Medium Many
Thanks are given to Delphine Lettau for finding a huge collection of ancient
German books in London.



This Etext is in German.

We are releasing two versions of this Etext, one in 7-bit format,
known as Plain Vanilla ASCII, which can be sent via plain email--
and one in 8-bit format, which includes higher order characters--
which requires a binary transfer, or sent as email attachment and
may require more specialized programs to display the accents.
This is the 8-bit version.

This book content was graciously contributed by the Projekt-DE.
That project is reachable at the web site http://2000.de.

Dieses Buch wurde uns freundlicherweise vom " Projekt-DE"
zur Verfügung gestellt. Das Projekt ist unter der Internet-Adresse
http://2000.de erreichbar.





Das Mädchen aus der Feenwelt

oder

Der Bauer als Millionär

Ferdinand Raimund

Romantisches Original-Zaubermärchen mit Gesang in drei Aufzügen


Personen:

Lakrimosa, eine mächtige Fee, verbannt auf ihr Wolkenschloß
Antimonia, die Fee der Widerwärtigkeit
Borax, ihr Sohn
Bustorius, Zauberer aus Warasdin
Ajaxerle, Lakrimosens Vetter und Magier aus Donau-Eschingen
Zenobius, Haushofmeister und Vertrauter der Fee Lakrimosa
Selima und Zulma, Feen aus der Türkei
Lira, die Nymphe von Karlsbad
Ein Triton und Zwei Furien, Tonkünstler
Ein Diener der Fee Lakrimosa
Ein Fiaker
Ein Bedienter des Bustorius
Ein Genius als Laternbube

Der Morgen, der Abend, die Nacht, der Blödsinn, die Trägheit und
mehrere andere allegorische Personen. Zauberer. Feen. Vier Genien

Die Zufriedenheit
Die Jugend
Das hohe Alter
Illi, Briefbote im Geisterreiche
Ein Satyr
Amor
Hymen
Ein Genius der Nacht
Ein Genius an der Quelle der Zufriedenheit

Geister der Nacht. Sechs Pagen und sechs Mädchen

Der Neid und Der Hass, Milchbrüder
Tophan, Kammerdiener des Hasses
Nigowitz, ein dienstbarer Geist des Hasses
Eine geistige Wache
Ein Papagei

Neun Geister als Wächter des Zauberringes. Genien, Geister, Furien
und Diener des Hasses

Fortunatus Wurzel, ehmals Waldbauer, jetzt Millionär
Lottchen, seine Ziehtochter
Lorenz, ehmals Kuhhirt bei Wurzel, jetzt sein erster Kammerdiener
Habakuk, Bedienter
Karl Schilf, ein armer Fischer
Musensohn, Schmeichelfeld und Afterling, Wurzels Zechbrüder
Ein Schlosser
Ein Tischler

Mehrere Bediente bei Wurzel. Gesellen. Volk

Die Handlung beginnt am Morgen des ersten Tages und endigt am
Abende des zweiten. Spielt teils im Feenreiche, teils auf der
Erde.




Erster Aufzug



Erster Auftritt

Großer Feensaal, mit magischen Lampen von verschiedenen Farben
hell beleuchtet, welche, auf Kandelabern angebracht, die Kulissen
zieren. Im Hintergrunde die Öffnung eines großen Bogentores,
welches durch einen schalartigen, mit Gold verbrämten Vorhang
verdeckt ist.

In der Mitte des Theaters spielen zwei Furien, ein Triton und der
kleine Borax ein Quartett von zwei Violinen, Viola und Violoncello.
Die Stimmen des Quartetts wechseln mit Solo. Die Instrumente sind
von Gold, die Pulte ideal. Im Kreise sitzen: Bustorius, Zenobius,
Antimonia, Selima, Zulma, Lira, der Morgen, die Nacht, der Abend,
der Blödsinn und mehrere andere allegorische Personen, Zauberer
und Feen, die von Zeit zu Zeit von vier Genien, welche als
geflügelte Livreebediente gekleidet sind, auf silbernen Tassen
mit Konfekturen bedienet werden. Das Ganze wird von folgendem
Chor begleitet.


Chor.
Welch ein herrliches Konzert,
Wo sich hoch die Kunst bewährt.
Was ist Amphions Geklimper?
Selbst Apollo ist ein Stümper,
Wenn man solche Künstler hört.
Bravo! Bravo! O vortrefflich!
Bravo! Bravo! (Verhallend.) Bravo--Bravo--

(Allgemeiner Applaus.--Alles erhebt sich von den Sitzen, die
Spielenden legen ihre Instrumente weg und verneigen sich).

Zenobius.
Bravissimo, meine Herren! das haben Sie gut gemacht, (zu dem
Triton) besonders Sie.

Bustorius (tritt vor, einen Csakan in der Hand, im ungarischen
Dialekt).
Isten utzék! ist das schönes Quartett, von wem ist das komponiert?

Zenobius.
Das Adagio ist von einem Delphin.

Bustorius.
Und das Furioso?

Zenobius.
Von einer Furie.

Bustorius.
Das ist schön, Furie kann am besten machen Furioso.

Borax.
Aber Mama, mich loben s' gar nicht.

Antimonia.
Sei nur still!

Bustorius.
Das kleine Bübel greift aber manchmal ein bissel falsch.

Antimonia (die währenddem ihrem Sohn immer den Schweiß von der
Stirne gewischt hat).
Mein Herr! das könnte mich beleidigen. Er ist der erste
Violinspieler im ganzen Feenreich, er hat einen englischen
Meister, der für jede Lektion zweihundert Schillinge bekommt.

Zenobius.
Ganz gut, aber überlassen Sie sein Lob andern Leuten.

Antimonia.
Wer kann ihn unparteiischer beurteilen als ich, seine Mutter?
(Eitel.) Obwohl mirs, meiner Jugend und meiner Reize wegen,
niemand ansieht, daß ich seine Mutter bin.

Bustorius.
Nein, hätt ich Ihnen für seine Großmutter gehalten.

Antimonia.
O Sie einfältiger Zauberer! (Borax weint laut.) Pfui! mein Boraxi,
mußt nicht weinen. Hörst! mußt gar nicht aufmerken auf die
abscheuligen Leute da.

Borax. (weinerlich).
Freilich, was liegt denn mir an den Leuten, die können alle weniger
als ich.

Antimonia.
Ja mein Bubi, so ists recht! Jetzt bist brav!

Zenobius (lachend).
Bravissimo!

Bustorius (lachend).
Das ist gute Erziehung. Buben tut sie schön, und Meister gibt sie
Schilling.

Antimonia.
Beleidigen Sie mich nicht länger, oder ich verlasse die Gesellschaft
--
(Will fort.)

Zenobius.
Bleiben Sie. Hat Lakrimosa Sie darum zu sich gebeten, um zu
streiten? Sie wird den Augenblick erscheinen, sie empfängt nur
ihren Vetter, den sie aus Donau-Eschingen erwartet hat und der
wie Sie alle im Hexengasthof abgestiegen ist, weil im Palast hier
niemand wohnen darf.

Antimonia.
Gut, aus Höflichkeit will ich bleiben, aber schweigen kann ich
nicht, durchaus nicht!

Bustorius.
Das ist liebenswürdige Frau, wenn ich einmal heirate, nimm ich
keine andere, aber sie auch nicht.



Zweiter Auftritt

Ein Feendiener. Vorige.


Diener.
Die Fee.

Bustorius.
Sie sieht noch gut aus vom weiten.

Zenobius.
Das Schicksal hat sie mit ewiger Jugend beschenkt, darum hat der
Gram ihre Reize geschont.



Dritter Auftritt

Lakrimosa erscheint mit betrübter, aber doch höflicher Miene.
Ajaxerle im schwäbischen gestreiften Zauberhabit. Er ist sehr
geschäftiger, gutmütiger Natur. Trippelt gerne herum und sagt
alles mit dummlachender Miene, als freute ihn alles, was er
spricht.

Vorige.


Alle.
Vivat die Hausfrau!

Lakrimosa.
Es freut mich, meine werten Gäste, wenn Sie sich gut unterhalten
haben.

Alle.
Vortrefflich!

Lakrimosa.
Hier stell ich Ihnen meinen geliebten Vetter vor, Magier aus
Schwabenland.

Ajaxerle (im schwäbischen Dialekte).
Freut mich, Sie allerseits kennenzulernen.

Alle.
Freut uns!

Bustorius.
Was Teuxel! das ist ja der Ajaxerle?

Ajaxerle.
Der Tausend, wie kommen denn Sie daher? ah Herrjegerle, das freut
mich! (Umarmt ihn.)

Lakrimosa.
Kennen sich die Herren?

Ajaxerle.
Das glaub ich. Wo haben wir denn nur geschwind Freundschaft
geschlossen?

Bustorius.
Wissen Sie nicht? Auf dem letzten Geisterdiner in Temeswar.

Ajaxerle.
Richtig! wo Sie mir die Bouteille Wein an den Kopf geworfe habe,
da hab ich die Ehr gehabt, Sie kennezulerne.

Lakrimosa (tritt zwischen beide).
Genug, meine Herren, diese schönen Erinnerungen ein andersmal.
An mir ist die Reihe. (Überblickt alle mit Wohlgefallen, dann
spricht sie mit Gefühl.) Ja, es ist keines ausgeblieben, alle
sind sie hier, die mein Schmerz zu sich bitten ließ. Türkische,
böhmische und ungarische Wolken haben sie zu mir getragen.
(Jedem die Hand reichend.) Mein Bustorius aus Warasdin, meine
Freundin, die Nymphe von Karlsbad, sogar Selima und Zulma, die
Feen von der türkischen Grenze. Du stille Nacht, an deren Busen
ich so oft mein sinnend Haupt gelegt. Der Morgen und der Abend.
Blödsinn und Faulheit et cetera, et cetera, alle, alle sind sie
hier.

Bustorius.
Ist das Freude, sind wir alle da!

Lakrimosa.
Und nun hören Sie die Ursache, warum ich Sie auffordern ließ,
ihre Wolkenschlösser zu verlassen und mir in meiner bedrängten
Lage Beistand zu leisten.

Alle.
Erzählen Sie. (Alle setzen sich.)

Lakrimosa.
Es sind nun volle achtzehn Jahre, als ich an einem heitern
Juliustage auf einem Sonnenstrahl nach der Erde fuhr und mich in
Blitzesschnelle in einem angenehmen Tal befand. Vor mir stand ein
junger blonder Mann, sein edler Anstand und sein gemütliches Auge
bürgten für die Aufrichtigkeit seines Herzens. Ihn zu sehen und
zu lieben war das Werk eines Augenblicks. Es war der Direktor
einer reisenden Seiltänzergesellschaft, die in diesem einsamen
Orte halt machte und nicht mehr weiterziehen wollte, bis die
für zweihundert Gulden rückständige Gage augenblicklich gesichert
wäre. Mein Entschluß war gefaßt: er mein Gemahl oder keiner--
ich zauberte ihm schnell einen Beutel Louisdors in die Tasche
und flog, in eine girrende Taube verwandelt, in mein Reich zurück.
Mein Freund Zenobius sah mich kommen. Erinnerst du dich noch?

Zenobius.
Ja, es war an einem Mittwoch, und den Tag vorher haben wir Holz
bekommen.

Lakrimosa.
Ihm übergab ich geschwinde die Schlüssel meines Palastes, und um
schneller die Erde zu erreichen, verwandelte ich mich in einen
Pfeil, und Zenobius schoß ihn in das Dach des Wirtshauses, welches
mein Geliebter indessen bezogen hatte. Ich stieg als reisende
Schauspielerin darin ab, und, um kurz zu sein, er sah mich, liebte
mich, ward mein Gemahl. Doch nach zwei glücklichen Jahren--wer
hilft mir die Erinnerung dieses Schmerzes ertragen?--stürzte er
vom Seil, das er von einem Kirchturm zum andern gespannt hatte,
und verhauchte seinen stolzen Geist. (Sie weint.)

(Alle weinen mit.)

Ajaxerle.
Ja das Seiltanzen, ich habs auch einmal probiert, aber ich
versichere Sie, ich bin recht auf den Kopf gfalle.

Bustorius.
Das hab ich schon lang bemerkt, hab ich nur nicht gleich sagen
wollen.

Lakrimosa.
Von tiefer Trauer erschüttert, nahm ich mein Kind, ein Mädchen
von zwei Jahren, und kehrte mit ihr ins Feenreich zurück.



Pages: | 1 | | 2 | | 3 | | 4 | | 5 | | 6 | | 7 | | 8 | | 9 | | 10 | | 11 | | 12 | | 13 | | Next |

N O P Q R S T
U V W X Y Z 

Your last read book:

You dont read books at this site.